GOTTA CATCH 'EM ALL

2016

Gotta Catch 'Em All visualisierte als raum- und zeitübergreifende Installation die Idee, subtil die Wahrnehmung des Betrachters zu stimulieren. Dies führte zu einer subversiven Einflussnahme und Veränderung der Wahrnehmung von Werkraum sowie Ausstellungskontext. 


Konkret: der äußerst intensive Farbton erzeugte bei relativ kurzem Aufenthalt des Rezipienten eine unbemerkte Hyposensibilisierung der Augen zur Komplementärfarbe, sodass die Wahrnehmung des Betrachters nach dem Verlassen der Installation noch einige Zeit verändert war. Die, in den angrenzenden Räumen ausgestellten Werke der Künstler Tobias Fluhr und Florian Wörrle, wurden so — teilweise unbewusst — in einem erweiterten, sich visuell stetig verändernden Wahrnehmungsspektrum betrachtet.


Des Weiteren wirkte die intensive Farbraum-Atmosphäre auf die Besucher anregend sowie irritierend zugleich, da die korrekte Wahrnehmung von Raumdistanzen teilweise aufgehoben wurde. So erschien es bei dieser visuellen Grenzerfahrung, als ob einem die Augenlider nach außen gestülpt worden wären. 

 
 

Installation, Video, Objekte

Maße variabel


Installation: Gotta Catch 'Em All 2016

Video: CDF (Caspar Davids Fernsehen) 2016, Anders Sagen nach Caspar David 2016


Größer Null >0, Karlsruhe, 2016

Photographie: René Stanger 

 

©2020 René Stanger.